Skip to main content

Erfolg an Land! Rechtskosten für kriminalisierte Migranten in Belgien gesichert

In Belgien wurden elf Personen wegen ihrer Solidarität mit Menschen auf der Flucht kriminalisiert. Der Rechtshilfefonds übernimmt die Anwaltskosten für die Betroffenen.

Erfolg an Land! Rechtskosten für kriminalisierte Migranten in Belgien gesichert

2017 wurden in Brüssel elf Personen wegen Menschenhandels und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung angeklagt; Straftaten, die mit bis zu zehn Jahren Gefängnis und Zehntausenden von Euro Geldstrafe geahndet werden. In dem Fall geht es um die Kriminalisierung von sieben Migranten, die versuchten, Belgien in Richtung Großbritannien zu verlassen, und vier Aktivisten, die ihnen halfen.
Nach der Entscheidung des erstinstanzlichen Gerichts im Jahr 2018 wurden die Aktivisten freigesprochen, während die Migranten zu 10 bis 40 Monaten Haft verurteilt wurden. Außerdem mussten sie alle, mit Ausnahme der beiden belgischen Journalisten, eine Sicherungsverwahrung von bis zu 18 Monaten über sich ergehen lassen. Das Verfahren in erster Instanz kann nur als unfair bezeichnet werden. Eines der Probleme ist, dass der Prozess hauptsächlich auf Abhörprotokollen beruhte. Diese wurden mehrfach übersetzt, was zu unvermeidlichen Missverständnissen führte, die sogar die Staatsanwaltschaft selbst einräumte. Darüber hinaus bleibt es fraglich, ob alle Angeklagten angesichts der kulturellen und sprachlichen Unterschiede in Verbindung mit der aggressiven Art der Befragung das gesamte Verfahren verstanden haben. Während des gesamten Prozesses wurden Menschen auf der Flucht abfällig als “Illegale” bezeichnet.

Einer der Beschuldigten

Einer der Beschuldigten
© SINAC

Nach der Entscheidung des erstinstanzlichen Gerichts legte die Staatsanwaltschaft für alle Angeklagten, einschließlich derer, für die sie Freispruch beantragt hatte, Berufung ein. Vom 23. bis 24. März 2021 fand die Berufungsverhandlung der elf Angeklagten vor dem Brüsseler Berufungsgericht statt. Das Gericht entschied zugunsten der elf Personen, erklärte drei Berufungen der Staatsanwaltschaft für “gegenstandslos” und sprach die vier so genannten Gastgeber frei. Das Urteil fiel für die sieben kriminalisierten Migranten nur bedingt milde aus, indem es die Bewährungsstrafe von 40 Monaten in erster Instanz auf nunmehr 12-20 Monate reduzierte.
Die laufenden Verfahren haben die Angeklagten in eine schwierige Lage gebracht, in der sie hohe Kosten für ihre Verteidigung zu tragen hatten. SINAC, ein Solidaritätsnetzwerk mit Sitz in Brüssel, hat mehrere Angeklagte bei ihren Prozessen unterstützt.
Da einige der Angeklagten weder finanziell in der Lage waren, ihre Verteidigung selbst zu finanzieren, noch Anspruch auf staatliche Rechtshilfe hatten, wandte sich SINAC an den Sea-Watch Legal Aid Fund. Wir sind solidarisch mit den Menschen auf der Flucht und allen, die sie unterstützen. Deshalb sind wir gerne bereit, die Anwaltskosten für das ungerechte Gerichtsverfahren zu übernehmen.

Du willst dich mit uns solidarisch zeigen? Hier kannst Du spenden:

https://swla.eu/de/donate/